Angebote zu "Fragmente" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Löffler:Fragmente nicht-liturgischer Ha
40,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 04/2019, Medium: Buch, Einband: Gebunden, Titel: Fragmente nicht-liturgischer Handschriften im Historischen Staatsarchiv Königsberg, Autor: Löffler, Anette, Verlag: fibre Verlag // Fischer, Peter, Dr., Sprache: Deutsch, Schlagworte: Europa // Geschichte // Kulturgeschichte // Mittelalter // Historische Gebiete in Deutschland // 1000 bis 1500 nach Christus // Geschichte: Ereignisse und Themen, Rubrik: Geschichte // Regionalgeschichte, Seiten: 199, Abbildungen: zahlreiche, z. T. farbige Abbildungen, Gewicht: 633 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 09.08.2020
Zum Angebot
Fragmente nicht-liturgischer Handschriften im H...
40,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Fragmente nicht-liturgischer Handschriften im Historischen Staatsarchiv Königsberg ab 40 EURO Mit ausgewählten Schrifttafeln zum Fragmentbestand

Anbieter: ebook.de
Stand: 09.08.2020
Zum Angebot
Friedrich Bernhard Werner 1690-1776
98,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Friedrich Bernhard Werner war im 18. Jahrhundert der populärste Zeichner europäischer Städteansichten. Bekannt wurde er vor allem durch die Kupferstichansichten, die die Augsburger Verlage nach seinen Vorlagen herausgaben. In ihrem Auftrag war Friedrich Bernhard Werner in den Jahren 1727-1737 durch Europa gereist, von Glückstadt im Norden bis Sizilien im Süden, vom Baltikum im Osten bis über die Grenze nach Frankreich im Westen. Damit konnten die Verleger Jeremias Wolffs Erben, Martin Engelbrecht, Johann Christian Leopold und Johann Georg Merz und weitere Verlage nun das aktuelle Aussehen der Städte in ihren Kupferstichen wiedergeben.Wenig bekannt sind Werners illustrierte Reisemanuskripte, wie das Skizzenbuch von seinen Wanderjahren 1709-1715 durch Schlesien, Sachsen, Franken, Bayern, Österreich, Böhmen und Ungarn mit 418 Ansichten, das im Landesarchiv in Linz verwahrt wird, das Manuskript Peregrinationes mit 318 Kirchenansichten - 98 der Zeichnungen zeigen Kirchen in Deutschland - in der Jagiellonischen Bibliothek in Krakau und auch die 276 Ansichten aus der Topographie Böhmen-Mähren im Nationaldenkmalinstitut in Prag.Mit seiner rund 3000 Seiten umfassenden Topographie von Schlesien mit etwa 1400 Ansichten von über 740 Orten schuf Werner ein Dokument seiner Heimat, wie es für keine andere Region in diesem Umfang überliefert ist. Im hohen Alter kopierte er diese auch noch. Fragmente der verschiedenen Fassungen haben sich in der Universitätsbibliothek Breslau und im Geheimen Staatsarchiv Berlin erhalten.Die sich über Jahrzehnte erstreckenden Recherchen nach Ansichten von Friedrich Bernhard Werner in Archiven, Bibliotheken und Museen in Deutschland, Österreich, Tschechien und Polen führten zu einem Nachweis von rund 5000 Ansichten in 68 Sammlungen, unter Berücksichtigung der heutigen Länderaufteilung sind es Ansichten von 14 verschiedenen Ländern. Neben Schlesien im heutigen Polen, dem Schwerpunkt von Werners Schaffen, geben 574 Ansichten das Aussehen von 305 Städten und Orten in Deutschland wieder, 1596 Ansichten von 754 Städten in den zwölf weiteren Ländern.Alle ermittelten Ansichten sind in diesem Band mit ihren Standorten verzeichnet, dabei gibt das reich illustrierte Werk einen Einblick in die verschiedenen Kupferstichserien, Reisemanuskripte und Illustrationen zu den Topographien. Paul Bretschneider (1921) verdanken wir, dass uns die hier wiederabgedruckte Autobiographie von Friedrich Bernhard Werner überliefert ist. Sie gibt uns nicht nur einen Einblick in die abenteuerlichen Reisen durch Europa, sondern ermöglicht auch, einzelne Ansichten zu datieren.

Anbieter: Dodax
Stand: 09.08.2020
Zum Angebot
Fragmente nicht-liturgischer Handschriften im H...
40,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz befindet sich heute ein beträchtlicher Teil des Historischen Staatsarchivs Königsberg. Viele der dort aufbewahrten Folianten weisen mittelalterliche Makulatur auf. Neben den besonders wichtigen und bereits publizierten liturgischen Fragmenten (s. Einzelschriften der Historischen Kommission für ost- und westpreußische Landesforschung Bde. 18, 24 und 28, veröffentlicht 2001, 2004 und 2009) werden im vorliegenden Band die nicht-liturgischen Fragmente bearbeitet.Die 161 Fragmentnummern beinhalten schwerpunktmäßig theologische und juristische Standardtexte. Gleichwohl finden sich für die Region auch eher seltene Texte, bspw. des Augustinus Triumphus de Ancona oder eine Kanonessammlung des Deusdedit Cardinalis. Im Bestand enthalten sind ebenfalls einige Fragmente aus der Bernhardinerbibliothek in Thorn. Damit beleuchten die hier bearbeiteten Fragmente schlaglichtartig einen Teil der mittelalterlichen Bibliotheken und ihrer Bestände im Deutschordensland Preußen.

Anbieter: Dodax
Stand: 09.08.2020
Zum Angebot
Zion Predigt
12,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Felix Nussbaum, 1904 in Osnabrück geboren, verstorben 1944 in Auschwitz, war ein deutsch-jüdischer Maler, den die Nazis 1933 ins Exil trieben. Er lebte in Italien, in Frankreich und in Belgien, wo er und seine Frau im Sommer 1944 aufgespürt und ins Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert wurden. Wann und unter welchen Umständen Nussbaum zwischen dem 2. August 1944 und der Befreiung des Lagers durch die Sowjetarmee am 27. Januar 1945 verstarb, ist unbekannt. Die unlängst im Russischen Staatsarchiv in Moskau entdeckte Akte der Chirurgischen Abteilung des Lagerhospitals (Block 21) des Stammlagers führte Nussbaum als Häftling B-3594, der wegen einer Blase am Zeigefinger der linken Hand behandelt wurde. Saadia Isakov skizziert mit biografischen Fakten das Leben Nussbaums, dessen wohl bekanntestes Gemälde "Selbstbildnis mit Judenpass" (1943) ist, indem er die bekannten Fragmente sehr persönlich reflektiert und subjektiv bricht.

Anbieter: Dodax
Stand: 09.08.2020
Zum Angebot