Angebote zu "Hoch" (26 Treffer)

Kategorien

Shops

Tischkalender DIN A5 Darmstadt 2020 Bilder vom ...
20,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Sprache: Deutsch, Titel: Darmstadt 2020 Bilder A5 hoch, Titelzusatz: Bildkalender von Darmstadt (Monatskalender, 14 Seiten ), Autor: Bodenstaff Petrus, Größe: DIN A5, Gewicht: 130 gr, Auflage: 6. Édition 2020, Kalenderjahr: 2020, Seiten: 14, Genre: Orte, Hersteller: CALVENDO, Schlagworte: Lange // Ludwig // Mathildenhöhe // Luisenplatz // Staatsarchiv // Darmstadtium // Merck // Hochzeitsturm // Frankfurter // Taxifahrer // Tischkalender // DIN, Marke: Calvendo, Medium: Kalender, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Wandkalender DIN A4 Darmstadt 2020 Bilder vom F...
21,79 € *
ggf. zzgl. Versand

Sprache: Deutsch, Titel: Darmstadt 2020 Bilder A4 hoch, Titelzusatz: Bildkalender von Darmstadt (Monatskalender, 14 Seiten ), Autor: Bodenstaff Petrus, Größe: DIN A4, Gewicht: 235 gr, Auflage: 6. Édition 2020, Kalenderjahr: 2020, Seiten: 14, Genre: Orte, Hersteller: CALVENDO, Schlagworte: Lange // Ludwig // Mathildenhöhe // Luisenplatz // Staatsarchiv // Darmstadtium // Merck // Hochzeitsturm // Frankfurter // Taxifahrer // Wandkalender // DIN, Marke: Calvendo, Medium: Kalender, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Wandkalender DIN A3 Darmstadt 2020 Bilder vom F...
29,69 € *
ggf. zzgl. Versand

Sprache: Deutsch, Titel: Darmstadt 2020 Bilder A3 hoch, Titelzusatz: Bildkalender von Darmstadt (Monatskalender, 14 Seiten ), Autor: Bodenstaff Petrus, Größe: DIN A3, Gewicht: 463 gr, Auflage: 6. Édition 2020, Kalenderjahr: 2020, Seiten: 14, Genre: Orte, Hersteller: CALVENDO, Schlagworte: Lange // Ludwig // Mathildenhöhe // Luisenplatz // Staatsarchiv // Darmstadtium // Merck // Hochzeitsturm // Frankfurter // Taxifahrer // Wandkalender // DIN, Marke: Calvendo, Medium: Kalender, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Tischkalender DIN A5 Darmstadt 2020 Bilder vom ...
20,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Sprache: Deutsch, Titel: Darmstadt 2020 Bilder A5 hoch, Titelzusatz: Bildkalender von Darmstadt (Monatskalender, 14 Seiten ), Autor: Bodenstaff Petrus, Größe: DIN A5, Gewicht: 130 gr, Auflage: 6. Édition 2020, Kalenderjahr: 2020, Seiten: 14, Genre: Orte, Hersteller: CALVENDO, Schlagworte: Lange // Ludwig // Mathildenhöhe // Luisenplatz // Staatsarchiv // Darmstadtium // Merck // Hochzeitsturm // Frankfurter // Taxifahrer // Tischkalender // DIN, Marke: Calvendo, Medium: Kalender, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Marburg
14,95 € *
ggf. zzgl. Versand

"Führt präzise und unterhaltsam durch tausend Jahre Marburger Geschichte"STUDIER MAL MARBURG, MAGAZIN DER UNIVERSITÄT"Faktenreich und anekdotengewürzt füllt das Bändchen eine Lücke" MARBURGER MAGAZIN EXPRESSAls Wirkungsort und Grablege der hl. Elisabeth erreichte Marburg bereits im hohen Mittelalter als viel besuchtes Pilgerziel weitreichende Bedeutung. Von hier aus legten die Nachfahren Elisabeths als Landgrafen den Grundstein für das Land Hessen. Hier gründete Philipp der Großmütige 1527 die erste protestantische Universität und moderierte im Schloss das Marburger Religionsgespräch zwischen Luther und Zwingli.Das Landgrafenschloss hoch über der Stadt diente in seiner bewegten Geschichte als Residenz, Festung, Garnison, Gefängnis, Staatsarchiv und 1945 u. a. als Collecting Point der Amerikaner für Beutekunst. Marburg überstand den Zweiten Weltkrieg fast unzerstört und wurde in den 1970er-Jahren zum Musterbeispiel einer gelungenen Altstadtsanierung.Über all das und vieles mehr berichtet diese Kleine Stadtgeschichte - knapp, präzise und unterhaltsam.

Anbieter: buecher
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Marburg
15,40 € *
ggf. zzgl. Versand

"Führt präzise und unterhaltsam durch tausend Jahre Marburger Geschichte"STUDIER MAL MARBURG, MAGAZIN DER UNIVERSITÄT"Faktenreich und anekdotengewürzt füllt das Bändchen eine Lücke" MARBURGER MAGAZIN EXPRESSAls Wirkungsort und Grablege der hl. Elisabeth erreichte Marburg bereits im hohen Mittelalter als viel besuchtes Pilgerziel weitreichende Bedeutung. Von hier aus legten die Nachfahren Elisabeths als Landgrafen den Grundstein für das Land Hessen. Hier gründete Philipp der Großmütige 1527 die erste protestantische Universität und moderierte im Schloss das Marburger Religionsgespräch zwischen Luther und Zwingli.Das Landgrafenschloss hoch über der Stadt diente in seiner bewegten Geschichte als Residenz, Festung, Garnison, Gefängnis, Staatsarchiv und 1945 u. a. als Collecting Point der Amerikaner für Beutekunst. Marburg überstand den Zweiten Weltkrieg fast unzerstört und wurde in den 1970er-Jahren zum Musterbeispiel einer gelungenen Altstadtsanierung.Über all das und vieles mehr berichtet diese Kleine Stadtgeschichte - knapp, präzise und unterhaltsam.

Anbieter: buecher
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Von August Grahl zu den Oppenheims
60,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Ausgehend vom Miniaturmaler August Grahl gibt uns das Buch Einblicke in eine ca. 300 jährige Familiengeschichte. Grahls Ehefrau Elisabeth war die Tochter der jüdischen Königsberger Bankiers-Familie Oppenheim.Das Leben seiner Familie in Dresden in den von Semper erbauten Villen, der Villa Rosa und dem Palais Oppenheim, bildete einen gesellschaftlichen Anziehungspunkt, zu dem sich herausragende Persönlichkeiten der Mitte des 19. Jahrhunderts einfanden. Unter Grahls Nachkommen befanden sich bedeutende Maler, die Familie Sohn-Rethel, Enkel seines Schwiegersohnes, des Malers Alfred Rethel. Ein Enkel Grahls war der Geograph Alfred Hettner, der Sohn des Schwiegersohnes Hermann Hettner, in Dresden noch heute hoch im Ansehen stehend als ehemaliger Professor für Kunst- und Literaturgeschichte, Direktor der Skulpturensammlung und des Historischen Museums. Auch die Maler Otto, Roland und Sabine Hettner, gehörten zur Familie.Grahls Frau, Elisabeth geb. Oppenheim, war die Schwester des Juristen Felix Alexander Oppenheim, der mit Arnold Mendelssohn und Ferdinand Lassalle in die Kassettenaffäre um die Gräfin Hatzfeld verstrickt war. Die Affäre löste in den 1840er Jahren eine Prozesswelle aus, die politische Bedeutung bekam, als sich die Gräfin darin von männlicher Willkür zu emanzipieren suchte.Elisabeths Vater und Großvater Oppenheim unterstützten mit Darlehen ihres Bankhauses den Staat in den Napoleonischen Kriegen zur Zahlung der das Volk schwer belastenden Kriegskontributionen.Ein Familienmitglied war auch Eduard von Simson, ein Urgroßenkel Joachim Moses Friedländers. Simson war 1848/49 Präsident der Frankfurter Nationalversammlung.An Hand von beeindruckenden Dokumenten aus dem Geheimen Staatsarchiv Berlin konnte den Verbindungen über Elisabeths jüdische Mutter, Rosa Oppenheim, geb. Alexander, zu den Familien Mendelssohn, Itzig, Friedländer und schließlich zu Bernhard Isaac, dem Patron Moses Mendelssohns aus dessen ersten Berliner Zeit nachgespürt werden.

Anbieter: Dodax
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Marburg
14,95 € *
ggf. zzgl. Versand

"Führt präzise und unterhaltsam durch tausend Jahre Marburger Geschichte"STUDIER MAL MARBURG, MAGAZIN DER UNIVERSITÄT"Faktenreich und anekdotengewürzt füllt das Bändchen eine Lücke" MARBURGER MAGAZIN EXPRESSAls Wirkungsort und Grablege der hl. Elisabeth erreichte Marburg bereits im hohen Mittelalter als viel besuchtes Pilgerziel weitreichende Bedeutung. Von hier aus legten die Nachfahren Elisabeths als Landgrafen den Grundstein für das Land Hessen. Hier gründete Philipp der Großmütige 1527 die erste protestantische Universität und moderierte im Schloss das Marburger Religionsgespräch zwischen Luther und Zwingli.Das Landgrafenschloss hoch über der Stadt diente in seiner bewegten Geschichte als Residenz, Festung, Garnison, Gefängnis, Staatsarchiv und 1945 u. a. als Collecting Point der Amerikaner für Beutekunst. Marburg überstand den Zweiten Weltkrieg fast unzerstört und wurde in den 1970er-Jahren zum Musterbeispiel einer gelungenen Altstadtsanierung.Über all das und vieles mehr berichtet diese Kleine Stadtgeschichte - knapp, präzise und unterhaltsam.

Anbieter: Dodax
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Die Aufhebung des Mahlzwangs und die Zwangsvers...
8,40 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Als 1810 in Preussen der Mahlzwang aufgehoben wurde, konnte fortan jedermann eine Mühle errichten, wo er wollte, und jeder Bauer war frei, mahlen zu lassen, wo er wollte und zu welchem Preis er das tun wollte. Zwei Akten des Amtes Driesen im neumärkischen Kreis Friedeberg aus der Zeit von 1817 – 1831 beleuchten, in welche Existenznot die neue Gewerbefreiheit die alten eingesessenen Getreidemüller brachte. Das Buch beleuchtet schlaglichtartig den Einzelfall und pars pro toto das Schicksal des Mühlenmeisters David Stern aus Dragebruch und zeigt auf, wie er und andere Müller der Gegend zu dieser Zeit an den Folgen der neuen Gewerbefreiheit bis zum Existenzverlust litten. Die Driesener Akten hat der Autor im Geheimen Staatsarchiv Berlin aus den früheren Merseburger Beständen ausfindig gemacht und den Inhalt für das Schicksal des Mühlenbetriebs in den wieder aufgefundenen Grundstücksakten der Dragemühle im Staatsarchiv Gorzow/Wlkp. bestätigt gefunden. Die neuen Getreide-Müller im Amt Driesen brauchten nur wenig Pachten zu zahlen, konnten mit neuen Mühlen billig produzieren, und saugten so die Kunden an – von den alteingesessenen Müllern dagegen trieb der Staat weiter unverändert die hohen Pachten ein, obwohl sie ihre Kunden verloren und ihre Einnahmen wegbrachen. Das Buch berichtet von den vielen Eingaben, die der Vorfahre des Autors an den Staat richtete – wie andere Müller auch -, um Wegfall oder Reduzierung der Pachten zu erreichen. Der Staat beharrte auf den hohen Pachten und drohte den Müllern die Execution an; er verwies die Müller auf eine Entschädigungszahlung und setzte die Voraussetzungen dafür so hoch an, dass sie ein Müller schlechterdings nicht erfüllen konnte. Das Ergebnis war für den Vorfahren des Autors die „notwendige Subhastation“ der Mühle, d.h. die Zwangsversteigerung, letztlich zu einem „Spottpreis“, der die hypothekarischen Belastungen nicht deckte. Mit solchem Schicksal als Ergebnis der neuen Gewerbefreiheit war David Stern damals nicht allein. Dieser Band zeigt daher an Hand von belegten Tatsachen, wie sich ein Hauptkonflikt der Mühlenrechtspraxis Anfang des 19. Jahrhunderts beim einzelnen Müller auswirken konnte.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot